|
HOHER KONTRAST

Grenzüberschreitender Sommerfahrplan in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec


vom 24.07.2019

Grenzüberschreitender Sommerfahrplan in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec

Unter dem Motto „Die Europastadt erkunden“ haben sich die Städte Zgorzelec und Görlitz, die beiden ÖPNV-Anbieter FHU Bielawa und die Görlitzer Verkehrsbetriebe sowie der ZVON und die Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH verständigt, über die Monate Juli und August ein gemeinsames ÖPNV-Sommerangebot für die Neißestadt auf die Beine zu stellen.

In der Zeit vom 1.07.2019 bis 31.08.2019 wurde durch das polnische Verkehrs-unternehmen FHU Bielawa der Fahrplan der Buslinie P angepasst. Die Finanzierung der anfallenden Mehrkilometer erfolgt dabei durch den ZVON. Damit haben Fahrgäste aus Zgorzelec kommend die Möglichkeit, am Demianiplatz in die Straßenbahnlinie 1 umzusteigen und in Richtung NeißePark oder nach Weinhübel und von da direkt mit der Buslinie E zum Berzdorfer See zu fahren. Ebenso besteht die Möglichkeit, von der Linie 1 kommend am Demianiplatz in die Buslinie P nach Zgorzelec umzusteigen. Darüber hinaus stellt auch die Linie A zwischen Hochschule und Demianiplatz ein gutes Angebot dar.

Abgerundet wird das Ganze durch ein attraktives Tarifangebot. So kann in diesem Zeitraum die Tageskarte des Stadtverkehrs für bis zu 5 Personen auch von und nach Zgorzelec (Linie P) bzw. bis zur Blauen Lagune und zurück (Linie E) genutzt werden.    

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, unsere Städte noch besser zu vernetzen. Dank dem Angebot "Die Europastadt erkunden" wird es ist für die Zgorzelecer leichter sein, beliebte Ziele wie den Berzdorfer See oder den NeißePark zu erreichen. Das ist ein guter Anfang und ich hoffe, dass wir solche Angebote in nächster Zeit noch ausbauen können!“, so der Zgorzelecer Bürgermeister Rafał Gronicz. „Der ÖPNV ist ein wichtiges verbindendes Element zwischen unseren Städten. Mit der Verbesserung der Anbindungen hoffen wir unseren Fahrgästen beiderseits der Neiße einen besseren Service bieten zu können“, ergänzt der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege.

„Ich hoffe, die Fahrgäste werden es schätzen, dass die Linie P nun günstig mit dem Stadtverkehr Görlitz am Demianiplatz verknüpft ist. Mit der Tageskarte für bis zu
5 Personen für nur 7,-€  bzw. 30 Zł können die Fahrgäste für die Zeit des Testbetriebes nicht nur wie gewohnt den Stadtverkehr in Görlitz nutzen, sondern auch die Linie P. 
Die Einnahmeausfälle, die damit bei unserem polnischen Partnerunternehmen anfallen, übernimmt der ZVON.“, verrät der Geschäftsführer des ZVON Hans-Jürgen Pfeiffer.

Auch für Touristen sieht Andrea Behr, Geschäftsführerin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH, einen echten Mehrwert in dem neuen Angebot. „Preis und Leistung stimmen. Wir sind uns sicher, dass dies auch beim Ticketverkauf in unserer Tourist-Information gut ankommen wird und die Gäste unsere Europastadt somit noch unkomplizierter ohne Auto erkunden können“, so Andrea Behr.

Der Geschäftsführer der Görlitzer Verkehrsbetriebe, Andreas Trillmich, wünscht sich für die kommenden Jahre, dass die Vernetzung des grenzüberschreitenden Nahverkehrs weiter voranschreitet. „Unser erklärtes Ziel ist es, den ÖPNV in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec noch attraktiver zu machen und mehr Fahrgäste beiderseits der Neiße als Kunden „für die Öffentlichen“ zu gewinnen. Dass wir unseren Kunden nun trotz der kurzen Vorbereitungszeit ein erstes praktisches Angebot unterbreiten können, ist in erster Linie der unkomplizierten und kollegialen Zusammenarbeit aller beteiligten Partner zu verdanken. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die weitere Entwicklung.“

Foto v.l.n.r.: Andreas Trillmich, Andrea Behr, Rafał Gronicz, Siegfried Deinege, Hans-Jürgen Pfeiffer, (Foto: Paul Glaser)